Samstag, 11. Juli 2009

Dessauer Bauhaus

Da Eddie am Wochenende immer den Weekend Australian kauft, bin ich doch heute zufälliger weise im Reiseteil über einen interessanten Beitrag gestolpert: das Dessauer Bauhaus - Heimat!

Beim lesen des Artikels bemerkt man erstmal einen vollkommen anderen Gesichtspunkt der Stadt. Man könnte doch glatt die hohe Abwanderungsquote vergessen, die hohe Arbeitslosigkeit, die Misswirtschaft und wie doch die verbleibenden Menschen versuchen, dass beste aus der Stadt zu machen.

Gerade dann sollte man sich doch wieder fragen, warum Journalisten sich die Mühe machen nicht z.B. nach München zu fliegen, sondern mit der Bimmelbahn nach Dessau kutschen um ein international bekanntes Bauwerk zu sehen. Dessau und Umgebung ist voll mit solchen Bauten. Sollte einem das nicht einmal zu denken geben, wenn man wieder von neuem versucht bei einer Arbeitslosenzahl von fast 16% (ist eh geschönt) einen neuen Konsumtempel einzuweihen?

Kommentare:

anne.h.schneider hat gesagt…

Keine 150 km zwischen Dessau und jena und ich hab mir das Dessauer Bauhaus noch nicht angesehen :( (Asche auf mein Haupt). Aber versuchen alles mögliche andere in der Welt zu besichtigen. Hier in Irland gibt es grade Statistiken, die besagen, dass durch die Rezession 50% der Iren dieses Jahr keinen Urlaub außerhalb von Irland machen. Müssen sie meiner Meinung nach auch nicht, Irland hat ja viel zu bieten. Das hätte ich in Deutschland auch mal beherzigen sollen.

romanofski hat gesagt…

So gut ist das gar nicht. Das sind 50% weniger potentielle, irische Touristen ;)